Kartzfehner Forschung – immer einen Schritt voraus

Tiergesundheit und Wohlbefinden haben höchste Priorität

Was bringt die Putenzucht an Fortschritten hervor? Wir testen es zuerst. So ist die neuen Zuchtlinie TP7 bei uns zuerst im Teststall geprüft worden, bevor sie auf den Kundenbetrieben zum Einsatz kam.

In der Kartzfehner Forschung sind außerdem ständig weitere für den europäischen Markt relevante Zuchtlinien wie BUT 6, Hybrid Converter oder Bronzeputen im Test. Auch Testzuchtlinien, die noch gar nicht auf dem Markt sind, werden bei uns aktuell das erste Mal unter Mastbedingungen geprüft.

Zum besten Wachstum braucht die Pute beste Bedingungen – die Kartzfehner Forschung testet für den Mäster, welche Stellschrauben die Tiergesundheit und damit die Leistung und das Wohlbefinden steigern können.

Aktuell stehen die Themen Tierwohl und Optimierung des Managements im Putenstall im Fokus der Öffentlichkeit. Tests zu neuen Zuchtlinien, zu Beschäftigungsmaterialien, Fütterung und Einstreu bilden daher auch 2016 die Schwerpunkte der Forschung in Kartzfehn.

Dabei hilft uns die neueste Technik - nach einer Renovierung der Testställe bietet sich die Gelegenheit Jalousin- und Klappenbelüftung direkt zu vergleichen. Effekte der Lichtverhältnisse auf das Tierverhalten werden genauso abprüfbar wie Vergleiche verscheidener Wasserbehandlungen oder Futterinhalte unter einem Dach.

In den vergangenen Jahren konnten umfangreiche Erfahrungen zu verschiedenen Einstreumaterialien wie Pellets aus Holz und Stroh, Getreideschalenprodukten, Häckselstroh und zum Einstreumanagement gesammelt werden. Diese werden ständig weiter vertieft.

Zusatzstoffe zur Förderung der Darmgesundheit stehen hoch im Kurs – wir prüfen, welche geeignet erscheinen, die Tiere widerstandsfähiger und damit weniger Antibiotikaeinsätze nötig zu machen.

Die Abrundung des Themenportfolios bilden die Tests verschiedener Futtervarianten, die alle zum Ziel haben, das Tier artgerecht, schonend und wirtschaftlich geeignet zu ernähren.

Das Forschungsprojekt zur Anpassung der Putenhaltung in Deutschland an den Klimawandel ist abgeschlossen, die Ergebnisse lesen Sie hier www.Nordwest2050.de.

Klimawandel geht uns alle an!

Über Anregungen zu weiteren Forschungsthemen mit Praxisbezug freuen wir uns!